Erziehung Bedeutung – Definition & Wichtigkeit

Erziehung ist mehr als nur Unterricht. Es geht um Einflussnahme auf Kinder, so steht es in der Brockhaus-Enzyklopädie. Klaus Hurrelmann sieht Erziehung als einen Weg. Hierbei helfen Erwachsene Kindern, sich gut zu entwickeln.

Erziehung bringt Kinder dazu, unabhängig und stark zu werden. Diese Definitionen zeigen, wie wichtig Erziehung ist. Sie prägt das Verhalten und die gesamte Persönlichkeit.

Die Wurzeln der Erziehung sind sehr alt. Sie kommen aus dem Wort „educare“ im Lateinischen und „irziohan“ im Althochdeutschen. Diese Ursprünge zeigen, wie grundlegend Erziehung für uns Menschen ist.

Nach Wolfgang Brezinka verbessert Erziehung unsere geistigen Fähigkeiten. Sie ist ein Schlüssel für unsere Entwicklung, sowohl als Einzelne als auch in der Gesellschaft.

Wichtige Erkenntnisse

  • Die Definition der Erziehung variiert, umfasst jedoch zumeist pädagogische Einflussnahme und soziale Interaktion.
  • Historische Wurzeln des Erziehungsbegriffs liegen im lateinischen „educare“ und im althochdeutschen „irziohan“.
  • Erziehung hat das Ziel, Kinder zu selbstständigen und verantwortungsvollen Erwachsenen zu formen.
  • Verschiedene wissenschaftliche Disziplinen wie Pädagogik und Psychologie befassen sich intensiv mit der Bedeutung von Erziehung.
  • Erziehung wird in Deutschland durch gesetzliche Vorgaben wie Art. 6 Abs. 2 Grundgesetz reguliert.

Was ist Erziehung?

Erziehung ist ein grundlegender Begriff, der verschiedene wichtige Aspekte umfasst. Sie geht zurück auf das Wort „irziohan“ aus dem Althochdeutschen und „educare“ aus dem Lateinischen. Dabei geht es um die Pflege und Förderung junger Menschen.

Um Erziehung zu verstehen, betrachten wir ihre Ursprünge und Dimensionen. Das Wort „erziehen“ kommt aus dem Protogermanischen. Im Niederländischen bedeutet „(ein Kind) auf-/erziehen“ etwas Ähnliches, was den Entwicklungsaspekt unterstreicht. Die Geschichte gibt Einblicke in die Bedeutung von Erziehung.

Johann Friedrich Herbart sah Erziehung als etwas Geplantes und Organisiertes. Sie folgt klaren Zielen.

Erziehung ist vielseitig und wird von vielen Wissenschaften untersucht. Dazu zählen Pädagogik, Erziehungssoziologie und viele weitere. Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie Erziehung funktioniert. Von Durkheims methodischer Sozialisation bis zu unterschiedlichen Erziehungsstilen verschiedenen Forscher.

Erziehungsziele sind vielfältig. Sie umfassen Wissensvermittlung, Sozialverhalten und Anpassung an Normen. Durch verschiedene Methoden wird versucht, gewünschte Ergebnisse zu erreichen.

Das Herz der Erziehungswissenschaft ist die Persönlichkeitsentwicklung. Dabei werden die vielen unterschiedlichen und manchmal widersprechenden Ansätze beachtet.

Erziehung als mehrdeutiger Begriff

Erziehung ist ein vielschichtiger Begriff. Er wird oft in der Bildung diskutiert. Viele Disziplinen wie Pädagogik, Psychologie und Soziologie helfen, ihn zu verstehen.

Historische Entwicklung des Begriffs

Die historische Entwicklung von Erziehung zeigt die Veränderungen des Begriffs. Über Jahrhunderte hatte er verschiedene Bedeutungen. Die Kultur und Gesellschaft haben die Erziehung stark beeinflusst.

Früher lag der Fokus oft auf religiöser Lehre. Mit der Aufklärung gewannen Vernunft und Selbstbestimmung an Bedeutung.

Das Wort „Erziehung“ und seine Ursprünge

Die Ursprünge der Erziehung sind tief verwurzelt. Schon in althochdeutschen und lateinischen Texten wird er erwähnt. Erziehung trägt seit Jahrhunderten zur Persönlichkeitsentwicklung bei.

Es geht darum, Wissen und Werte zu vermitteln. So wird die nächste Generation geprägt.

By structuring the text as described, the keywords are naturally integrated to enhance SEO relevance while maintaining readability and context.

Bedeutung von Erziehung in der Pädagogik

In der Pädagogik ist Erziehung sehr wichtig. Sie hilft, junge Menschen gezielt zu entwickeln. Ziel ist es, wichtige psychische Eigenschaften zu fördern. Es gab viele verschiedene pädagogische Ansätze im Laufe der Geschichte.

Berühmte Denker wie Wilhelm von Humboldt und Johann Heinrich Pestalozzi haben die Pädagogik geformt. Friedrich Fröbel trug auch bedeutend dazu bei.

Gerd Schäfer meint, dass die Rolle der Kindheitserziehung oft übersehen wird. Ein Artikel von 1999 sagt, dass meist nur über die Bildung von Schulkindern gesprochen wird. Die frühe Kindheit bekommt weniger Aufmerksamkeit. Das zeigt, wie wichtig Erziehung schon in den ersten Jahren ist.

„Bildung ist nicht das Befüllen eines Fasses, sondern das Entzünden einer Flamme.“ – Sokrates

Erziehung und pädagogisches Handeln sind eng verbunden. Sie beinhalten, wie Erzieher und Kinder miteinander umgehen. Diese Interaktion ist wichtig für eine gute Persönlichkeitsentwicklung.

Maria Montessori sah die Eigeninitiative der Kinder als zentral an. Sie betonte die Wichtigkeit eines vorbereiteten Raums. Es gibt unterschiedliche Erziehungsstile, wie autoritär oder demokratisch.

Mehr lesen  Permissiver Erziehungsstil: Vor- und Nachteile

Am Ende sind Erziehung und pädagogisches Handeln sehr miteinander verbunden. Die Entwicklung der Erziehungsstile und berühmte Pädagogen haben die moderne Pädagogik geprägt. Sie sorgen dafür, dass Erziehung für die Bildung und Entwicklung junger Leute wichtig bleibt.

Erziehungsziele und ihre Bedeutung

Erziehungsziele sind wichtige Orientierungspunkte für Eltern, Lehrer und Erzieher. Sie helfen, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Nicht nur auf individueller Ebene sind sie bedeutend, sondern auch für die Gesellschaft.

Durch Erziehungsziele lernen Kinder und Jugendliche, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Sie werden auf ihre zukünftigen Rollen in der Gemeinschaft vorbereitet.

Individueller und gesellschaftlicher Nutzen

Erziehungsziele unterstützen sowohl das Individuum als auch die Gesellschaft. Auf der persönlichen Ebene helfen sie, wichtige Fähigkeiten zu entwickeln. Dazu gehören Selbstständigkeit, soziale Kompetenz und Moral.

Diese Fähigkeiten sind essentiell, um aus jungen Menschen verantwortungsbewusste Erwachsene zu machen. Auf gesellschaftlicher Ebene tragen Erziehungsziele zur Stärkung des Zusammenhalts bei. Sie sichern die Stabilität der Gemeinschaft.

Erziehungsziele

Beispiele für Erziehungsziele

Wichtige Erziehungsziele sind:

  • Mündigkeit: Unabhängig und eigenverantwortlich zu sein.
  • Toleranz: Vielfalt zu verstehen und zu akzeptieren.
  • Ertüchtigung für gesellschaftliche Aufgaben: Gesellschaftliches Engagement und Beitrag.

Erziehungsziele spiegeln gesellschaftliche und individuelle Werte wider. Sie finden ihre Basis oft im Grundgesetz und in den Grundrechten. Das hilft, sie an den Bedürfnissen der Gesellschaft und Individualentwicklung auszurichten.

Erziehungsziele sind bewusst gewählte Werte. Sie bieten klare Richtlinien für das Verhalten und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Erziehung und Weltanschauung

Weltanschauungen beeinflussen stark, was wir uns als Erziehungsziele setzen. Das kam in einer Tagung klar zum Ausdruck. Dort wurden verschiedene Erziehungskonzepte und ihre Beziehung zur Weltanschauung diskutiert. Besonders interessant war der Blick auf die Neuzeit.

Ernst Rohmer zeigte anhand der „Frauenzimmer-Gesprächsspiele“ von Georg Philipp Harsdörffer, wie Sprache sakrale Funktionen übernimmt. Joseph Freedman führte uns in die Welt von Heinrich Nollius ein. Seine pädagogischen Theorien vereinten christliche und esoterische Denkweisen. Das verdeutlicht, wie Weltanschauungen die Bildung schön früher prägten.

Katrin Moeller beleuchtete, wie man Mädchen in Halle von 1750 bis 1850 sah und erzog. Fritz Osterwalder zeigte uns die Erziehung von Mädchen in Port Royal im 17./18. Jahrhundert. Dort galt die Idee der selbstbestimmten Beschränkung. Das bietet uns neue Einsichten in die Weltanschauung der Erziehung.

Lucinda Martin sprach über die Philadelphier um 1700. Sie zeigte, wie Radikal-Pietisten ihre gesellschaftlichen Räume nutzten. Martina Bär hob die religiösen Aspekte des frühromantischen Bildungsbegriffs hervor. Sie betonte die Wichtigkeit von Menschlichkeit im Bildungsprozess.

Klaus Kusanowsky ging auf die Entwicklung von Zurechnungsfähigkeit ein. Er bezog sich auf Luthers Ablehnung des Mönchsgelübdes. Rahel Katzenstein diskutierte die Herausforderung, Sittlichkeit ohne Religion zu lehren. Besonders im Blick war der konfessionelle Religionsunterricht in Zürich um 1870.

Monika Jakobs beleuchtete, wie politische Interessen Bildungsangebote beeinflussen. Sie berichtete über die Lehrerinnenausbildung im 19. Jahrhundert in der Schweiz. Guido Estermann erklärte, warum Pestalozzis Ideen in der Schweizer katholischen Pädagogik abgelehnt wurden. Theologische Gründe waren ausschlaggebend.

Alle diese Diskussionen zeigen uns, wie tief Weltanschauungen unsere Bildungssysteme beeinflussen. Sie prägen, wie wir lernen und lehren, in der Vergangenheit wie heute.

Erziehungsmethoden und ihre Wirksamkeit

Es ist wichtig, die richtige Erziehungsmethode zu wählen. Verschiedene Stile beeinflussen die Entwicklung und das Verhalten von Kindern unterschiedlich.

Erziehungsmethoden

Autoritäre Erziehung

Beim autoritären Erziehungsstil sind strenge Regeln und Gehorsam wichtig. Eine Studie weist auf eine Verbindung zwischen dem Stil und aggressivem Verhalten bei Kindern hin. Autoritäre Erziehung findet man oft in weniger wohlhabenden Schichten.

Forschungen zeigen, dass Jungen unter dieser Erziehung häufiger Probleme mit dem Gesetz haben. Nur 17% dieser Kinder fühlen sich wirklich gut über sich selbst. Sie tun sich schwer, ihre Meinung zu sagen, und werden oft aggressiver.

Demokratische Erziehung

Demokratische Erziehung bedeutet, dass Kinder mitreden dürfen. Eltern und Kinder kommunizieren auf gleicher Ebene. Diese Methode stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und sorgt für bessere Noten.

Kinder, die so erzogen werden, verstehen sich auch mit anderen besser. Diese Art der Erziehung fördert die Selbstständigkeit. Sie stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kind.

Antiautoritäre Erziehung

Die antiautoritäre Erziehung lässt Kindern viele Freiheiten. Sie fördert Selbstständigkeit und Kreativität. Doch ohne klare Regeln können Kinder Probleme mit Disziplin und sozialen Normen bekommen.

Mehr lesen  Umgang mit einem trotziges Kind: Tipps & Hilfe

Kritiker meinen, diese Erziehung sei nicht immer effektiv. Kinder ohne Grenzen finden es schwer, sich anzupassen. Sie tun sich schwer in der Gesellschaft.

Kindererziehung im Wandel der Zeit

Die Entwicklung der Kindererziehung lässt sich durch verschiedene Zeiten nachvollziehen. Jede Epoche brachte eigene Erziehungsmethoden mit sich.

Schon im antiken Griechenland und Rom sprachen sich Philosophen für Bildung aus. Sokrates, Platon und Aristoteles sahen Bildung als wichtig für alle an.

Während des Mittelalters lag der Bildungsfokus auf Klöstern und Kirchenschulen. Diese waren meist nur für Adlige und Geistliche zugänglich. Die Aufklärung brachte breiteren Bildungszugang, indem sie erklärt, dass Menschen als unbeschriebenes Blatt zur Welt kommen.

Die Reformpädagogik des 19. und 20. Jahrhunderts hob die Einzigartigkeit jedes Kindes hervor. Persönlichkeiten wie Pestalozzi, Montessori und Neill prägten diese Ära.

Im wilhelminischen Zeitalter dominierte eine strenge Erziehung. Gehorsam und Disziplin waren zentral. Der Nationalsozialismus trieb diese Forderungen auf die Spitze mit totalem Gehorsam.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wandelte sich das Bildungssystem in den westlichen Gebieten. Demokratische Ansätze nahmen zu. Die 1960er- und 1970er-Jahre leiteten einen Wandel zu antiautoritären Erziehungsmethoden ein.

In der modernen Erziehung werden demokratische Werte großgeschrieben. Sie fördern Selbständigkeit und freies Denken. Doch Experten heben auch die Bedeutung von Grenzen und Routinen hervor.

Heute geht es in der Kindererziehung um mehr als Wissen. Es geht darum, Balance zu finden. Eine Herausforderung liegt in der geschlechtergerechten Erziehung, ohne Druck auf Familien.

Wichtige Erziehungsinstrumente für Eltern

Eltern sind die wichtigsten Menschen für die Bildung ihres Kindes. Sie geben Werte und Verhaltensweisen weiter. Das ist sehr wichtig.

Erziehungsinstrumente

Vorbildfunktion der Eltern

Als Vorbilder sind Eltern sehr wichtig. Sie zeigen durch ihr Verhalten, welche Werte wichtig sind. Kinder lernen viel durch Nachahmung.

Studien belegen, dass Kinder hauptsächlich durch ihre Eltern lernen. Sie übernehmen Verhaltensmuster und Werte.

Konsequente und liebevolle Führung

Konsequenz und Liebe sind beides wichtig in der Erziehung. Strukturen geben Sicherheit, während Liebe und Unterstützung nicht fehlen dürfen. Es geht um eine gute Balance.

Beim „Kess-erziehen: Von Anfang an“ Kurs in Bayern lernten Eltern viel. 40 Personen machten 2012 mit. Sie lernten, besser mit Stress umzugehen und die Beziehung zum Kind zu verbessern. Das zeigt, wie wertvoll Unterstützung für Eltern ist.

Erziehungsforschung und ihre Erkenntnisse

Die Erkenntnisse der Erziehungsforschung sind sehr wichtig. Sie helfen uns, Kinder besser zu verstehen. Das Wissen dient als Basis für gute Erziehungsmethoden.

Wichtige Denker wie Pierre Janet (1859-1947) und Sigmund Freud (1856-1939) haben viel beigetragen. Janet untersuchte das Unbewusste. Freud erforschte Träume und das Unterbewusstsein.

Alfred Adler (1870-1937) betonte die Rolle der Kindheit. Er sah Probleme in der Erziehung als Ursache für späteres Leid. Kurt Lewin beschrieb verschiedene Erziehungsstile.

René A. Spitz (1887-1974) sah Probleme in der Mutter-Kind-Beziehung. Harry Harlow zeigte, dass Bindung wichtig ist. Auch John Bowlby machte das deutlich.

Die Forschung hat sich durch Adolf Portmann (1897-1982) und Lotte Schenk-Danzinger weiterentwickelt. Sie betrachteten die Bedeutung des sozialen Umfelds und die Analyse des menschlichen Lebenslaufs.

Neue Debatten, wie die von Smith und Keiner, sprechen über den Einfluss der Naturwissenschaften. Sie erwähnen, dass die Neurowissenschaft wichtige Einblicke bieten kann. Dabei ist es wichtig, die Komplexität richtig zu verstehen.

Zusammenfassend ist klar: Verschiedene Wissenschaften müssen zusammenarbeiten. Nur so kann die Erziehungsforschung wirklich helfen, die Erziehung zu verbessern.

Typische Herausforderungen in der Erziehung

Eltern stehen oft verschiedensten Herausforderungen in der Erziehung gegenüber. Diese Probleme können verschiedene Ursachen haben. Zum Beispiel zeigen manche Kinder Verhaltensauffälligkeiten, die genetisch oder durch Probleme in der Beziehung zu den Eltern bedingt sein können. Auch das Nichtbefolgen von Regeln, Aggressivität und Angst sind bekannte Probleme.

Psychologen betonen, dass übermäßige Unterdrückung von negativen Emotionen bei Eltern dazu führen kann, dass Kinder diese Gefühle aufnehmen und aggressives Verhalten zeigen.

Herausforderungen in der Erziehung

Es ist für Eltern nicht leicht, klare Regeln zu setzen und konsequent zu sein. Wenn Eltern zu nachgiebig sind, um beliebt zu sein, kann das Probleme schaffen. Überbehütung führt oft zu ängstlichen Kindern. Eltern müssen Geduld und Verständnis zeigen, um diese Herausforderungen zu bewältigen.

Genetik spielt bei Verhaltensauffälligkeiten eine Rolle, aber Beziehungsprobleme in der Familie sind häufiger Auslöser. Die soziale Herkunft beeinflusst oft den Schulerfolg. Kinder aus Arbeiterfamilien sind seltener auf dem Gymnasium. Mit gezielten Maßnahmen können Eltern ihre Erziehungskompetenzen verbessern.

Mehr lesen  Trotzphase mit 4: Tipps für gelassene Eltern

Thomas Dirscherl und andere Experten sprechen über die Wichtigkeit einer starken Eltern-Kind-Beziehung. Sie betrachten verschiedenste Situationen in Familien. Ein individueller und flexibler Erziehungsstil ist nötig, um auf jedes Kind richtig einzugehen.

Was ist Erziehung im rechtlichen Kontext?

Der rechtliche Kontext der Erziehung umfasst gesetzliche Regelungen. Diese betreffen das Grundrecht auf Erziehung und Elternpflichten. In Deutschland finden sich diese Regelungen im Grundgesetz und anderen Gesetzen.

Erziehung im Grundgesetz

In Deutschland sichern Art. 6 Abs. 2 Grundgesetz Eltern das Erziehungsrecht. Es gibt ihnen das Recht, ihre Kinder zu erziehen. Dabei müssen sie sicherstellen, dass das Kindeswohl gewahrt bleibt.

Rechte und Pflichten der Eltern

Nach dem Jugendhilferecht bekommen Eltern staatliche Unterstützung angeboten. Die Hilfen zur Erziehung stehen in §§ 27 bis 41 SGB VIII. Außerdem gibt es seit Juli 2000 ein Gesetz, das Gewalt in der Erziehung verbietet.

Wer die Erziehungspflicht verletzt, kann bestraft werden. Es drohen bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Das steht in § 171 StGB.

Minderjährige sind im Zivilrecht besonders geschützt. Ihre Haftung wird je nach Alter begrenzt (§ 828 BGB). Schulen und Eltern arbeiten laut Schulgesetz zusammen. Diese Kooperation basiert auf Vertrauen.

„Am 10. Januar 2017 bestätigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ein Urteil zur Rechtmäßigkeit der Sanktionierung der Eltern wegen Verweigerung der Teilnahme der eigenen Kinder am Schwimmunterricht.“

Bei Konflikten können Eltern eine Beschwerde einlegen. Eigenmächtiges Handeln sollte vermieden werden. Die rechtliche Verantwortung der Eltern wird viel diskutiert.

Fazit

Die Erziehung spielt eine zentrale Rolle in der Entwicklung eines jeden Kindes. Ein ausgewogener Ansatz, der auf Tausch/Tausch basiert, ist wichtig. Er ermöglicht es, Haltungen und Verhalten positiv zu beeinflussen.

Es gibt verschiedene Erziehungsstile: autoritär, demokratisch und laissez-faire. Jeder Stil bietet Rahmenbedingungen, die auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt werden können.

Fördernde, nicht dirigierende Aktivitäten zeigen moderne Erziehung auf. Programme wie Triple P verbessern Autonomie und Entdeckungsfreude. Sie helfen auch, psychosoziale Fähigkeiten zu entwickeln.

Positive emotionale Beziehungen sind für Selbstvertrauen und Bindungsverhalten bei Kindern entscheidend.

Klaus Hurrelmann sieht Erziehung als Kern des Sozialisationsprozesses. Ein Gleichgewicht aus Stimulation, Anerkennung und Liebe ist ausschlaggebend. Das magische Ziel-Dreieck ist dabei ein wichtiger Ansatz.

Zum Schluss ist die Bedeutung der Erziehung klar. Sie fördert nicht nur das Individuum, sondern auch die Gesellschaft. Junge Menschen werden zu selbstständigen, kompetenten und verantwortungsbewussten Mitgliedern geformt.

FAQ

Was ist die Bedeutung von Erziehung?

Erziehung prägt Jugendliche in Ihrem Verhalten und Ihrer Entwicklung. Sie umfasst Einflussnahme und deren Ergebnisse.

Was bedeutet der Begriff „Erziehung“?

„Erziehung“ kommt vom Wort „herausziehen“ und bedeutet auch „ernähren, großziehen“. Es geht darum, Sozialverhalten zu schulen und Werte zu vermitteln.

Was ist Erziehung?

Erziehung bereitet Kinder und Jugendliche auf das Erwachsensein vor. Es sind pädagogische Handlungen, Regeln und Unterstützung wichtig.

Wie hat sich der Begriff ‚Erziehung‘ historisch entwickelt?

Über die Zeit hat Erziehung sich stark gewandelt. Die Ansätze hängen von der Epoche und Kultur ab.

Welche Bedeutung hat Erziehung in der Pädagogik?

Erziehung bedeutet in der Pädagogik gezielte Entwicklungsförderung. Im Mittelpunkt steht die Interaktion zwischen Erziehendem und Jugendlichem.

Was sind typische Erziehungsziele?

Erziehungsziele sind Mündigkeit, Toleranz und gesellschaftliche Ertüchtigung. Sie spiegeln persönliche und gesellschaftliche Werte wider.

Wie beeinflussen Weltanschauungen die Erziehung?

Weltanschauungen legen fest, welche Ziele in der Erziehung wichtig sind. Sie beeinflussen die Vermittlung von Werten.

Welche Erziehungsmethoden gibt es und wie effektiv sind sie?

Es gibt autoritäre, demokratische und antiautoritäre Erziehung. Ihre Effektivität ändert sich je nach Kind und Situation.

Wie hat sich die Kindererziehung im Laufe der Zeit verändert?

Die Kindererziehung ist von streng zu bedürfnisorientiert gewandelt. Moderne Ansätze fokussieren emotionale und soziale Entwicklung.

Was sind wichtige Erziehungsinstrumente für Eltern?

Eltern sollten als Vorbild agieren und Regeln liebevoll durchsetzen. Eine ausgewogene Führung beeinflusst das Kind positiv.

Welche Erkenntnisse liefert die Erziehungsforschung?

Forschung zeigt, wie Kinder sich entwickeln. Diese Infos helfen, effektive Erziehungsmethoden zu entwickeln.

Was sind typische Herausforderungen in der Erziehung?

Herausforderungen sind das Finden des richtigen Erziehungsstils und das Setzen von Grenzen. Auch Unterschiede bei Kindern sind herausfordernd.

Was regelt das Grundgesetz zur Erziehung?

Das Grundgesetz sichert Elternrechte zur Erziehung. Dabei müssen sie Kinderrechte, wie Bildung, beachten.

Welche Rechte und Pflichten haben Eltern in der Erziehung?

Eltern dürfen und sollen ihre Kinder erziehen. Hierzu zählen Regeln aufstellen und Selbstständigkeit fördern. Kinderrechte sind ebenso wichtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für starke Familien und glückliche Kinder

Rechtliches
Themengebiete

© 2024 famlab.de

By using this website, you understand the information being presented is provided for informational purposes only and agree to our Terms of Use and Privacy Policy.