Schlafbedarf: Wie lange schläft ein Säugling?

Ein Säugling im ersten Lebensmonat schläft etwa 18 Stunden am Tag. Allerdings schlafen sie nicht mehr als drei Stunden am Stück. Wenn sie älter werden, schlafen sie weniger während des Tages.

Ab dem ersten Lebensjahr brauchen Babys etwa 15 Stunden Schlaf. Der Nachtschlaf wird wichtiger.

In den ersten drei Monaten schlafen Babys fast den ganzen Tag. Sie schlafen in sechs bis sieben kurzen Abschnitten. Jeder Schlaf dauert etwa 45 Minuten bis vier Stunden.

Manche Babys brauchen bis zu 20 Stunden Schlaf, andere kommen mit 13 Stunden aus.

Viele sechs Monate alte Babys wachen öfter in der Nacht auf. Kurzer Schlaf am Tag hilft, sich zu erholen. UNICEF empfiehlt, dass Babys die ersten sechs Monate im Zimmer der Mutter schlafen.

Dies unterstützt das Stillen und senkt das Risiko des plötzlichen Kindstodes.

Wichtige Erkenntnisse

  • Neugeborene schlafen rund 18 Stunden pro Tag, jedoch nicht länger als drei Stunden am Stück.
  • Im Laufe des ersten Jahres reduziert sich die schlafdauer Säugling auf etwa 15 Stunden täglich.
  • Mindestens jedes zweite, sechs Monate alte Baby wacht mehrmals innerhalb von acht Stunden auf.
  • Ein Kurzschlaf kann bei gestörter Nachtruhe helfen, sich tagsüber zu erholen.
  • Babys sollten zumindest in den ersten sechs Monaten im selben Zimmer wie die Mutter schlafen.

Warum Schlaf für Säuglinge so wichtig ist

Schlaf ist sehr wichtig für die Entwicklung des Babyschlafs. Babys im Alter von drei Monaten schlafen 16 bis 18 Stunden. Diese Stunden teilen sich auf etwa fünf Schlafphasen auf. Der Schlaf hilft Babys dabei, neue Eindrücke aufzunehmen und zu verarbeiten. Im Tiefschlaf wird außerdem ein wichtiges Wachstumshormon freigesetzt. Dieses Hormon unterstützt die körperliche Entwicklung des Babys.

Eine regelmäßige Schlafumgebung hilft Babys, besser einzuschlafen. Um selbstständig zu schlafen, sind Strukturen und Rituale wichtig. Nach sechs Monaten beginnen Babys, einen Schlaf-Wach-Rhythmus zu entwickeln. Dieser Rhythmus orientiert sich am Wechsel von Tag und Nacht. Er hilft dem Baby, auf Grundbedürfnisse wie Hunger oder Kälte richtig zu reagieren.

Viele Babys schlafen ab dem vierten bis sechsten Monat durch. Doch viele erleben noch nächtliche Wachphasen, die anstrengend sein können. Mit sechs Monaten schlafen Babys durchschnittlich 14 Stunden am Tag, 6 bis 8 Stunden davon ohne Unterbrechung. Einjährige schlafen auch etwa 14 Stunden, inklusive mehrerer kurzer Nickerchen tagsüber.

Die richtige Schlafumgebung ist ebenfalls entscheidend. Eine gesunde Umgebung heißt: optimale Raumtemperatur und die richtige Schlafposition. Babys sollten auf dem Rücken schlafen und einen Schlafsack statt einer Decke nutzen. Kissen und Stofftiere im Bettchen sind zu vermeiden. Diese Maßnahmen erfüllen das Schlafbedürfnis und fördern eine gesunde Entwicklung des Babyschlafs.

Wie lange schläft ein säugling?

Neugeborene schlafen in den ersten Monaten fast die ganze Zeit. Sie schlafen etwa 16 bis 18 Stunden am Tag. Diese Zeit ist auf viele kurze Schläfchen tagsüber und nachts verteilt.

Es ist selten, dass Neugeborene länger als ein bis zwei Stunden am Stück schlafen.

Durchschnittliche Schlafdauer in den ersten Monaten

Im Laufe der Zeit finden Babys einen festen Schlaf-Wach-Rhythmus. Nach vier bis sechs Wochen schlafen sie meist in einem Vier-Stunden-Zyklus. Bis zum Alter von vier bis sechs Monaten verkürzt sich die Schlafdauer oft auf 13 bis 15 Stunden.

Schwankungen im Schlafrhythmus

Babys durchlaufen verschiedene Schlafphasen. Am Anfang schlafen sie ungefähr 50 Minuten am Stück. Nach zwei Monaten verlängert sich diese Zeit auf etwa 70 Minuten.

Von neun Monaten bis zu drei Jahren gliedert sich der Schlaf in drei Phasen. Die Nacht dauert oft acht bis neun Stunden.

Schlafstörungen treten zwischen dem neunten und achtzehnten Monat öfter auf. Ursachen können Trennungsangst oder lange Mittagsschläfe sein. Eine gute Schlafumgebung fördert das Durchschlafen.

Die Schlafgewohnheiten eines Babys ändern sich im ersten Jahr mehrmals. Das hängt von ihrer Entwicklung und den individuellen Bedürfnissen ab.

Schlafphasen eines Babys

Babys durchlaufen verschiedene Schlafphasen, wichtig für ihre Entwicklung. Sie schlafen in den ersten Monaten 16 bis 18 Stunden. Dieses Wissen hilft Eltern, ihren Babys beim Schlafen gut zu unterstützen.

Leichter Schlaf und Tiefschlaf

Babyschlaf teilt sich in leichten Schlaf und Tiefschlaf. Etwa die Hälfte der Zeit sind sie im leichten Schlaf. Das fördert ihre geistige Entwicklung. Der andere Teil ist der Tiefschlaf, wichtig für Erholung und Wachstum.

Mehr lesen  Besseres Durchschlafen bei Babys: Tipps & Ratgeber

REM-Schlaf bei Neugeborenen

Neugeborene sind oft im REM-Schlaf, Frühgeborene sogar noch mehr. Ein Schlafzyklus dauert etwa 50 Minuten. In einer Nacht passiert dies mehrmals.

Im Vergleich: Erwachsene haben weniger REM-Schlaf. Das zeigt, wie wichtig REM für Babys ist, gerade für das Gehirn.

Den Tag-Nacht-Rhythmus finden

Für einen guten Schlafrhythmus bei Babys sind gleichmäßige Tagesabläufe wichtig. In den ersten Wochen schlafen Neugeborene etwa 16 bis 18 Stunden pro Tag, aber immer nur 3 bis 4 Stunden am Stück. Sie wachen nachts oft auf, weil ihr kleiner Magen nicht viel Nahrung speichern kann.

Die Bedeutung von Routinen

In der vierten bis sechsten Woche finden Babys oft zu einem regelmäßigeren Schlaf. Sie können dann nachts schon mal 6 bis 8 Stunden schlafen. Ein gesunder Tag-Nacht-Rhythmus Baby wird durch gleichbleibende Zeiten für Essen, Spielen und Schlafen gefördert.

  • Regelmäßige Rituale: Ein festes Ritual vorm Schlafengehen hilft dem Baby, sich auf die Nacht einzustellen.
  • Richtiges Schlafumfeld: Ein passendes Schlafzimmer ist wichtig. Kinder ab vier Monaten brauchen 12 bis 16 Stunden Schlaf.
  • Beobachtung der Müdigkeitssignale: Zeichen von Müdigkeit bei Kindern, wie Unruhe und Gähnen, sollten ernst genommen werden.

Ein regelmäßiges Schlafmuster ist wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Zu lange Schläfchen am Tag können zu Schlafproblemen führen. Kinder brauchen bis zu sechs Monate, um sich an den Rhythmus zu gewöhnen. Geduld und Konsequenz bei den Routinen sind hier der Schlüssel.

Tipps für besseren Babyschlaf

Ein guter Babyschlaf ist entscheidend für die Gesundheit des Kindes. Eltern können viel tun, um diesen zu verbessern. Besonders die richtige Schlafposition für Säuglinge und feste Rituale sind wichtig.

Tipps für besseren Babyschlaf

Einschlafrituale für Säuglinge

Feste Einschlafrituale geben Babys ein Gefühl von Sicherheit. Ein warmes Bad oder eine sanfte Massage helfen dem Baby, zur Ruhe zu kommen. Ein regelmäßiger Rhythmus ist ebenfalls hilfreich.

Die ideale Schlafumgebung schaffen

Die Schlafumgebung ist sehr wichtig für den Babyschlaf. Das Zimmer sollte dunkel, ruhig und gut belüftet sein. Eine ideale Temperatur beträgt 16 bis 18 Grad.

Experten empfehlen ein Kinderbett im Zimmer der Eltern. Das gibt Nähe und Sicherheit, vor allem im ersten Jahr. Die richtige Matratze und Schlafposition sind auch förderlich.

Sanfte Schlafhilfen nutzen

Sanfte Schlafhilfen wie weißes Rauschen helfen manchen Babys. Auch leichte Wiegebewegungen können beruhigend wirken. Diese Maßnahmen sollten jedoch nicht zur Gewohnheit werden.

Es ist besser, auf Hilfen zu verzichten, die abhängig machen. Maßnahmen, die das Kind nicht abhängig machen, sind langfristig am besten.

Wie viel Schlaf ist normal?

Kinder haben unterschiedliche Schlafbedürfnisse, je nach Alter. Ein Überblick erleichtert es Eltern, den Schlafbedarf nach Alter einzuordnen. Es ist auch wichtig, auf individuelle Schlafbedürfnisse zu achten.

Schlafbedarf nach Alter

Neugeborene schlafen etwa 16 bis 18 Stunden täglich. Dreimonatige Babys brauchen etwa 14 bis 15 Stunden Schlaf. Zum ersten Geburtstag schlafen Kinder ungefähr 14 Stunden pro Tag.

Die Schlafbedürfnisse können sich aber auch unterscheiden. Es ist wichtig, dass Eltern die individuellen Schlafsignale ihres Kindes erkennen. Und dass sie darauf angemessen reagieren.

  • Neugeborene: 16-18 Stunden täglich
  • 0-3 Monate: 16-18 Stunden täglich
  • 4-6 Monate: 14,5 Stunden täglich
  • 7-9 Monate: 14,2 Stunden täglich
  • 10-12 Monate: 14 Stunden täglich
  • 18 Monate: Viele Kinder schlafen nur noch einmal am Tag
  • 2 Jahre: 12 bis 13 Stunden täglich
  • 3 Jahre: 12,5 Stunden täglich
  • 4 Jahre: 11-12 Stunden täglich, 35% haben noch ein Tagschläfchen
  • 5 Jahre: 11,4 Stunden täglich
  • 6 Jahre: knapp 11 Stunden täglich

Individuelle Unterschiede beachten

Der Schlafbedarf nach Alter und individuelle Schlafbedürfnisse sind beides wichtig. Eltern sehen verschiedene Schlafmuster, von den ersten Wochen bis zu den ersten Lebensjahren. Neugeborene verteilen ihren Schlaf oft auf fünf bis sechs Phasen am Tag und in der Nacht.

Mit sechs Monaten beginnen viele Babys durchzuschlafen. Es ist wichtig, dass jedes Kind seinen eigenen Rhythmus findet.

Eltern sollten auf Schlafsignale achten und Schlafrituale einführen. Regelmäßige Abläufe helfen dem Kind. Bei Problemen können Schlafprotokolle nützlich sein, um den Rhythmus besser zu verstehen.

Durchschlafen – wann und wie?

Eltern fragen sich oft, ab wann ihr Baby durchschlafen wird. Die Schlafgewohnheiten bei Säuglingen sind sehr unterschiedlich. Es gibt keine einfache Antwort darauf.

Durchschlafen Baby

Nachts durchschlafen im ersten Lebensjahr

In den ersten drei Monaten können Babys bis zu 14 Stunden schlafen. Sie schlafen bis zu vier Stunden am Stück. Nachts aufzuwachen, ist normal, weil sie essen müssen.

Mehr lesen  Besserer Tagschlaf für Babys: Tipps & Tricks

Um sechs Monate schlafen Kinder meistens nachts. Sie schlafen etwa 60 bis 70 Prozent der Zeit in der Nacht. Vom sechsten zum neunten Monat schlafen viele Babys sechs bis acht Stunden durch.

Zwischen dem neunten und zwölften Monat können Babys sechs bis acht Stunden am Stück schlafen. Windelwechsel und Hunger sind Gründe, warum sie aufwachen. Auch können sie Sehnsucht nach ihren Eltern haben.

Geduld und die richtige Schlafumgebung sind wichtig. Einschlafrituale helfen auch. So unterstützen Eltern ihre Kinder beim Durchschlafen.

Die Schlafentwicklung im ersten Jahr ist für jedes Kind einzigartig. Durch Beobachtung und Dokumentation finden Eltern heraus, was ihr Baby braucht. So treffen sie die besten Entscheidungen für ihren Schlaf.

Häufige Schlafprobleme und Lösungen

Viele Eltern haben ein gemeinsames Problem: Ihre Babys schlafen nachts schlecht. Etwa ein Viertel aller Kleinkinder wacht nachts oft auf. Studien haben herausgefunden, dass Stress in der Familie Schlafstörungen bei Kindern fördern kann.

Probleme mit dem Einschlafen

Kinder mit Einschlafstörungen brauchen oft mehr als 30 Minuten, um einzuschlafen. Das kann länger als einen Monat so bleiben. Solche Probleme treten in bestimmten Entwicklungsphasen auf.

Feste Rituale vor dem Schlafengehen helfen. Auch beruhigende Musik oder sanftes Schaukeln können das Einschlafen erleichtern.

Durchschlafprobleme verstehen

Kinder mit Durchschlafproblemen wachen oft mehr als dreimal in der Nacht auf. Sie brauchen dann Hilfe, um wieder einzuschlafen. Das stört den Schlaf erheblich.

Ursachen können verschiedenen Erkrankungen sein. Ein geregelter Tagesablauf und Bewegung helfen. Eine beruhigende Umgebung beim Schlafen ist auch wichtig.

Es ist wichtig, die individuellen Bedürfnisse Ihres Babys zu verstehen und darauf einzugehen.

Die Bedeutung von Nähe und Sicherheit

Babys brauchen Nähe und Berührung, es ist sehr wichtig für sie. In den ersten Monaten schlafen sie oft kurz und erkennen den Unterschied zwischen Tag und Nacht nicht.

Körperkontakt und seine Vorteile

Körperkontakt hilft Babys, sich geborgen zu fühlen. Es unterstützt ihre geistige und körperliche Entwicklung. Eltern sollten viel mit ihren Babys kuscheln, um ihr Vertrauen zu stärken.

Berührung senkt auch das Stresslevel bei Neugeborenen. Weniger Stress bedeutet weniger Reizbarkeit und eine bessere Stressresistenz.

Nähe und Berührung

Richtige Schlafposition für Säuglinge

Die Rückenlage ist für Säuglinge am sichersten, um SIDS zu vermeiden. Sie hilft beim Atmen und verhindert das Einatmen von Gefahren.

Das Kinderzimmer sollte warm sein, zwischen 20 und 22 Grad Celsius. Dies schafft ein angenehmes Schlafklima. So fördern sichere Schlafpositionen und eine gute Umgebung die Gesundheit der Babys.

Erste Anzeichen für Müdigkeit erkennen

Für Eltern ist es wichtig, Müdigkeit bei Babys früh zu erkennen. So kann man verhindern, dass sie zu müde werden. Frühzeitiges Erkennen von Müdigkeit hilft, das Baby schnell zu beruhigen und schlafen zu legen.

Ein klares Müdigkeitssignal bei Babys ist Desinteresse. Müde Babys können ins Leere starren oder das Interesse verlieren. Sie zeigen oft rote Augen und bedeutet, dass ihre Augen schwer sind. Gähnen ist ebenfalls ein Zeichen.

Weitere Anzeichen für Müdigkeit beinhalten:

  • Augenreiben und Gesichtberühren
  • Ohrenzupfen
  • Quengeln und häufiges Verlangen, getragen zu werden
  • Hysterisches Weinen nach anfänglichem Quengeln
  • Steife Körperhaltung und geballte Fäuste
  • Daumenlutschen oder Hände nuckeln
  • Bedürfnis nach Nähe und Kuscheln
  • Verminderte Koordination und Stolpern
  • Veränderte Gesichtsausdrücke wie Stirnrunzeln oder Grimassen

Babys Schlafbedürfnisse verändern sich stark im ersten Jahr, sagt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Beobachten Sie genau den Schlaf-Wach-Rhythmus, um Übermüdung zu verhindern. Babys zeigen verschiedene Müdigkeitssignale, von Desinteresse bis zu starker Reizbarkeit.

„Müdigkeitssignale bei Babys sind oft subtil, aber wenn sie frühzeitig erkannt werden, kann man das Baby besser beruhigen und eine Übermüdung verhindern.“ – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Um ein übermüdetes Baby zu beruhigen, gibt es mehrere Techniken. Dazu gehören Stillen, Kuscheln, weißes Rauschen abspielen, Wiegen, Schlaflieder singen, und das Zimmer verdunkeln. Eine ruhige, dunkle Umgebung kann dem Baby helfen, einfacher einzuschlafen. So mindern Sie die Übermüdungssymptome.

Übermüdung bei Babys vermeiden

Es ist wichtig, Übermüdung bei Babys zu verhindern. Übermüdung kann deren Schlaf stören und das Einschlafen verzögern.

Übermüdungssymptome

Symptome von Übermüdung

Man muss wissen, wie Übermüdung aussieht. Übermüdete Babys schlafen oft schlecht ein. Sie suchen mehr Körperkontakt, sind reizbar und weinen ohne Grund.

  • Vermehrtes Suchen nach Körperkontakt
  • Gereiztheit
  • Grundloses Weinen
  • Veränderungen im Essverhalten

Bei Übermüdung steigt das Cortisol-Level, was zu großer Müdigkeit, dann aber Unruhe führt. Das macht das Einschlafen noch schwieriger.

Strategien zur Vermeidung

Eltern sollten effektive Schlafstrategien für Babys nutzen. Hier sind ein paar Tipps:

  1. Regelmäßige Ruhepausen: Nickerchen anpassen an Babys Bedürfnisse.
  2. Müdigkeitsanzeichen erkennen: Atmen, Bewegung und Blick helfen, den richtigen Moment zu finden.
  3. Optimales Schlafumfeld: Ein dunkler Raum hilft beim Entspannen.
  4. Abendroutine: Beruhigendes Bad beeinflusst den Schlafrhythmus positiv.
Mehr lesen  Baby verweigert Brei – Tipps für besorgte Eltern

Das Beachten von Übermüdungssymptomen und Befolgen dieser Schlafstrategien für Babys fördert gesunden Schlaf.

Wann sollte man ärztliche Hilfe suchen?

Eltern haben oft Schwierigkeiten mit Schlafstörungen und Koliken bei Babys. Wenn Ihr Baby keine feste Schlafroutine findet oder ernsthafte Schlafprobleme hat, sollten Sie ärztliche Hilfe bei Schlafproblemen suchen. Ärzte können nicht nur Krankheiten feststellen, sondern auch geeignete Beratungen und Therapien empfehlen.

Schlafstörungen und Koliken

Babys schreien in den ersten Monaten oft bis zu zwei Stunden täglich. Das kann für Eltern sehr anstrengend sein. Besonders bei starken Koliken und Schlafstörungen ist es wichtig, früh ärztliche Hilfe bei Schlafproblemen zu suchen. In Deutschland finden jedes Jahr über 5 Millionen kinderärztliche Behandlungen statt. Das zeigt, wie wichtig und häufig solche Probleme sind.

Ratgeber und Unterstützung für Eltern

Es gibt viele Hilfen für Eltern, zum Beispiel kompakte Ratgeber wie die DGKJ-Elterninformation. Diese Broschüre bietet wichtige Tipps für den Babyschlaf auf vier Seiten. Außerdem gibt es in allen Gemeinden Frühe Hilfen, z.B. Familienhebammen, die im ersten Jahr unterstützen. Bei Notfällen muss man schnell sein und ggf. den Notarzt rufen. Jährlich gibt es in Deutschland über 200.000 Notarzteinsätze bei Säuglingen und Kleinkindern.

Fazit

Ein gesunder Babyschlaf ist sehr wichtig für die Entwicklung eines Kindes. Ein Baby im zweiten Monat braucht 14 bis 17 Stunden Schlaf. Dieser verteilt sich über den Tag. Eltern sehen oft, wie sich der Schlaf zwischen der fünften und achten Woche verändert. Das zeigt, dass sich Babyschlaf ständig entwickelt.

Babys können am Anfang Tag und Nacht nicht gut unterscheiden. Sie wachen nachts oft auf. Das ist normal und zeigt, wie sie sich entwickeln. Es ist auch wichtig, dass Babys nah bei ihren Eltern sind. Das hilft ihnen, weniger Stress zu fühlen und sich wohlzufühlen.

Um den Schlaf zu verbessern, sollten Eltern Routinen schaffen. Sie sollten auch für eine sichere Schlafumgebung sorgen. Und sie sollten auf Zeichen achten, dass ihr Baby müde ist. Diese Schritte helfen, die Schlafqualität zu erhöhen. Sie stärken auch die Bindung, was gut für die Entwicklung ist. Bei Problemen sollten Eltern einen Arzt um Rat fragen. So finden sie Lösungen für gesunden Babyschlaf.

FAQ

Wie lange schläft ein Säugling?

In den ersten drei Monaten schlafen Neugeborene meist 16 bis 18 Stunden. Diese Zeit verteilt sich auf den Tag und die Nacht. Manche Babys schlafen jedoch mehr oder weniger.

Warum ist Schlaf für Säuglinge so wichtig?

Der Schlaf ist für Babys sehr wichtig. Im Schlaf verarbeiten sie Eindrücke, die wichtig für ihre Entwicklung sind. So wachsen sie gesund heran.

Wie entwickelt sich der Schlafrhythmus von Säuglingen?

Im Laufe der Zeit entwickelt sich ein regelmäßiger Schlafrhythmus. Babys gewöhnen sich an den Wechsel von Tag und Nacht. Sie beginnen, nachts bis zu sechs Stunden am Stück zu schlafen.

Welche Schlafphasen durchläuft ein Baby?

Babys schlafen in verschiedenen Phasen. Darunter sind leichter Schlaf, Tiefschlaf und REM-Schlaf. Der REM-Schlaf ist besonders wichtig für ihre Entwicklung.

Wie erkennt man frühe Müdigkeitsanzeichen?

Eltern sollten auf Müdigkeitsanzeichen achten. Gähnen, Augenreiben und Reizbarkeit sind wichtige Zeichen. Sie sagen, dass das Baby müde ist und schlafen sollte.

Wie können Eltern den Tag-Nacht-Rhythmus ihres Babys unterstützen?

Regelmäßige Abläufe helfen, den Rhythmus zu fördern. Essen, Spielen und Schlafen zu gleichen Zeiten sind gut für das Baby.

Welche Tipps gibt es für besseren Babyschlaf?

Feste Einschlafrituale helfen dem Baby. Eine ruhige Umgebung und sanfte Geräusche sind auch wichtig. So fällt es dem Baby leichter, einzuschlafen.

Wie viel Schlaf ist normal für ein Baby?

Neugeborene benötigen ca. 16 bis 18 Stunden Schlaf. Drei Monate alte Babys etwa 14 bis 15 Stunden. Einjährige Kinder schlafen meist 14 Stunden täglich.

Wann lernen Babys durchzuschlafen?

Viele Babys schlafen zwischen dem 6. Monat und 1. Jahr durch. Frühes Aufwachen ist oft Phase und meist wegen Hunger.

Welche häufigen Schlafprobleme gibt es bei Babys und wie können diese gelöst werden?

Einschlafprobleme können Babys betreffen. Umgewöhnte Einschlafhilfen oder fehlende Routinen sind oft schuld. Eltern können auf Expertentipps setzen und ggf. Hilfe suchen.

Welchen Einfluss haben Nähe und Körperkontakt auf den Schlaf von Säuglingen?

Nähe und Körperkontakt sind wichtig für Babys. Sie fühlen sich sicher und geborgen. Rückenlage beim Schlafen ist auch zu empfehlen.

Wie vermeidet man Übermüdung bei Babys?

Babys, die zu müde sind, schlafen schlecht ein. Achten Sie auf Zeichen wie Gähnen. Regelmäßige Schlafenszeiten helfen, Übermüdung zu vermeiden.

Wann sollte man ärztliche Hilfe suchen?

Bei anhaltenden Schlafproblemen ist es gut, einen Arzt zu fragen. Unterstützung für Eltern kann ebenfalls hilfreich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Für starke Familien und glückliche Kinder

Rechtliches
Themengebiete

© 2024 famlab.de

By using this website, you understand the information being presented is provided for informational purposes only and agree to our Terms of Use and Privacy Policy.